27.06.2017

Kommentar zur Woche

Guten Tag, liebe Leser

07.05.2008

Rennt, versteckt und verbarrikadiert Euch“ - das ist übersetzt der Wortlaut des Tweets, mit dem Londons Polizei am Samstagabend die Londoner Bevölkerung warnte. Die Polizei rät den Einwohnern einer Millionenstadt zum Verbarrikadieren, weil sie selbst die Einwohner nicht mehr schützen kann. So fürchterlich sieht unsere Gegenwart aus.

Erneut wurde innerhalb kürzester Zeit Großbritannien vom Terror getroffen, ein Blutbad angerichtet. Jeden von uns kann dieser Terror treffen. Weil wir einen westlichen Lebensstil leben, weil wir Freiheiten haben, weil wir keine Moslems sind. So schauderhaft muss die Erkenntnis aus diesen Tagen klingen.
Was auf Taten wie die von Samstag folgt, hat schon das Ritual des „sich dran Gewöhnens“: Solidaritätsadressen im Web und aus Politikermund, das „Wir lassen uns unseren Lebensstil nicht nehmen“-Ausrufen, das „Wir lassen uns nicht einschüchtern“ sowie das „Dies ist nicht der wahre Islam“- Beschwören.  Rituale der Jetztzeit.

Dabei sind wir schon lange eingeschüchtert, haben Angst. Der Terror des IS hat schon längst in unser aller Leben, unsere Freiheiten, eingegriffen.

Warum eigentlich nehmen die Führer der islamischen Gemeinschaften und die Moslems selbst den Terroristen nicht endlich alle Möglichkeiten, sich auf den Islam zu berufen? Es reicht nicht zu sagen, die Islamisten seien falsche Muslime, würden den Koran falsch auslegen. Großdemonstrationen sollten jetzt normal sein, Ausschluss der Islamisten aus den Moscheen ebenso und Muslime müssen sich ihren Kindern entgegenstellen, wenn sie sich dem IS näher fühlen als ihrem deutschen Umfeld.  Und: Die „Integrationsversuche“, wie seit Jahrzehnten gehandhabt, sind gescheitert. Das müssen wir akzeptieren. Der Staat muss nun neue Wege suchen.  

Und die „Gefährder“? In Großbritannien waren alle Täter als Gefährder bekannt. Auch in Deutschland haben wir „Gefährder“? Warum sind sie immer noch auf freiem Fuß, können uns gefährden? Lasst uns verhindern, dass die Polizei der Bevölkerung raten muss, sich zu verbarrikadieren.


Ihnen eine angenehme Woche
Ihr
Reinhold Haimüller